Patras

Patras auf der Peloponnes 


Patras (neugr.Pátra, Katharevousa - Patre bzw. Patrai, ital. Patrasso) ist eine der wichtigen Hafenstädte Griechenlands und Hauptstadt der Präfektur Achaia wie der Region Westgriechenland. Patras hat heute 173.000 Einwohner auf einer Flaeche von 126 qkm.Die nach der Zerstörung während des Befreiungskriegs 1821 neu aufgebaute Stadt liegt amphitheatralisch auf der südöstlichen Küste des gleichnamigen Meerbusens (Golf von Patras) in einer fruchtbarer Gegend, hat eine Anzahl schöner, breiter und geradliniger Straßen, die sich vom Strand hügelan ziehen, mehrere öffentliche Plätze, Kais sowie eine Zitadelle. 


Patras ist Sitz des Erzbischofs von Patras sowie der Universität Patras. Die Stadt ist in Griechenland bekannt als Karnevalshochburg, der Patras-Karneval oder Patrino Karnavali ist ein zwei Monate langes imposantes Fest im Winter. Es ist der größte Karneval in Griechenland mit ca. 50.000 Karnevalisten. Im Jahr 2006 war Patras Kulturhauptstadt Europas.Die Stadt wird im Westen vom Ionischen Meer und im Osten von den Ausläufern des Panachaiko-Gebirges , welches bis auf 1.926 m ü. NN ansteigt (Gipfel Palavou Pyrgos), begrenzt. Patras liegt am Patraikos-Golf (griechisch Patraikos Kolpos). Sie liegt in einem seismologisch aktiven Gebiet, weshalb sie immer wieder von Erdbeben erschüttert wird. Besonders die Meerenge zwischen Patraikos- und Korinthiakos-Golf d. h. Rion-Antirrion ist seismologisch aktiv. 


Ein wenig östlich von Patras bei Rio wurde nach 5 Jahren Bauzeit im August 2004 die längste Schrägseilbrücke der Welt für den Verkehr freigegeben. Die 2.252 Meter lange Rion-Antirion-Brücke verbindet die Peloponnes mit dem zentralgriechischen Festland. 


Die Stadt Patras wurde im Altertum, der Überlieferung nach vom Achäer Patreus, gegründet durch Vereinigung von drei Städten, Aroe, Antheia und Mesatis. Doch deuten orientalische Kulte, welche sich dort erhielten, darauf hin, dass zuerst wahrscheinlich Phöniker hier ansässig waren.
Als Hafenstadt wurde sie bald eine der ersten unter den zwölf achäischen Städten. Aus ihrem Bündnis mit drei anderen achäischen Städten um 280 v. Chr. entstand der Achäische Bund. Augustus gewährte den Paträern, deren Stadt damals ziemlich heruntergekommen war, allein unter den Achäern die Freiheit sowie die Rechte und Immunitäten einer römischen Kolonie. Seit dieser Zeit führte die Stadt auf den Münzen den Namen Colonia Augusta Aroe Patrensis.Patras besaß auch eine der ersten Christengemeinden im Land und war neben Korinth der Ausgangspunkt für die Christianisierung der Halbinsel. Nach der Legende erlitt hier der Apostel Andreas den Märtyrertod. Seine Gebeine kamen 357 nach Konstantinopel, das Kopfreliquiar (1462 bis 1964 in Rom) wird heute wieder in Patras verehrt. 


1205 wurde die Stadt von Wilhelm von Champlitte erobert und zum Sitz des Fürstentums Achaia erkoren. Der noch im gleichen Jahre gewählte, allerdings erst 1207 päpstliche bestätigte lateinische 1408 verkaufte Johann II. sein kleines Reich an die Venezianer, denen Patras 1463 von den Türken entrissen wurde. Im Jahr 1571 findet die Seeschlacht von Lepanto zwischen den Flotten der Heiligen Liga und des Osmanischen Reiches im Golf von Patras statt. 1770 eroberten die Russen und Mainoten Patras, mussten es aber noch in demselben Jahr wieder räumen, worauf es von den Türken verbrannt wurde.

 
1820 litt Patras bedeutend durch ein Erdbeben. Hier begann die griechische Revolution mit dem Auflauf vom 12. Februar 1821, wobei die Türken in die Zitadelle gedrängt wurden. Als ein militärisch wichtiger Punkt wurde die Stadt während des Freiheitskriegs ein Hauptschauplatz des Kampfes, aber am 15. April 1822, nachdem Jussuf Pascha die Zitadelle entsetzt hatte, von den Türken eingeäschert. Ibrahim Pascha leitete von Patras aus die Belagerung von Messolongi.
1828 nahmen es die französischen Hilfstruppen unter Schneider für Griechenland in Besitz; 1833 wurden die Franzosen durch bayerische Truppen abgelöst, die mit dem neuen König Griechenlands, Otto I. aus dem Haus Wittelsbach ins Land gekommen waren. Im 19. Jahrhundert wurden über Patras, wie auch von Aegion vor allem Korinthen nach Großbritannien und Frankreich ausgeführt. 


Beim Einkauf von Korinthen kam Gustav Clauss in die Gegend und gründete später Achaia Clauss, eines der größten Weinhandelsunternehmen Griechenlands.
Während des zweiten Weltkrieges wurde die Stadt erst Ziel von italienischen Luftangriffen und später von Truppen der Achsenmächte besetzt. Ein deutscher Kommandoposten wurde errichtet und deutsche sowie italienische Truppen in der Stadt stationiert. Am 13. Dezember 1943 töteten deutsche Soldaten in einer Vergeltungsaktion 676 Einwohner des nahe gelegenen Ortes Kalavryta (gute Quellen). 


Seit Gründung der Universität Patras (sowie Technisches Ausbildungsinstitut Patras) im Jahre 1964 ist Patras eine Universitätsstadt.
Patras besitzt einen direkten Anschluss an das griechische Fernstraßen-Netz. Die Nationalstraße 8a (Europastraße 65) Richtung Athen führt im Osten aus Patras heraus. Sie ist mittlerweile teilweise zur Autobahn 8 ausgebaut und die Autobahn Pirgos - Patras - Athen umgeht Patras heute.
Der zweite Kreuzungspunkt östlich von Patras bindet über die Rio-Antirion-Brücke West- und Nordwestgriechenland mittels der Nationalstraße 5 und zukünftig der Autobahn 5 (Ionia Odos) an. Um Patras führt in südwestlicher Richtung mit Fortsetzung als Nationalstraße 9 (Europastraße 65) ein Autobahnring. Die Strecke von Patras entlang des Westküste des Peloponnes wird zukünftig zur Autobahn 9 ausgebaut. 


Patras ist über eine meterspurige Eisenbahnstrecke über Korinth mit Athen verbunden, die in mehreren Etappen auf Normalspur umgebaut wird, was bis 2010 abgeschlossen werden soll. Die bestehende Bahnlinie führt weiter von Patras südwärts nach Pyrgos, Kyparissia und Kalamata.Von besonderer Bedeutung ist der Hafen. Dieser ist für Griechenland das Tor zum Rest der EU. Die meisten modernen Auto-Schnellfähren laufen von Italien kommend (Ancona-Venedig-Bari-Brindisi) in Patras ein. 


Im Ort Araxos etwa 40km südwestlich von Patras befindet sich auch ein Flughafen, der von einigen Charterflügen im Sommer angesteuert wird. Dieser Flughafen wird zur Zeit (2008) modernisiert und erweitert. Im Winterhalbjahr gibt es nur Inlandsverbindungen.
Busverbindungen bietet die KTEL.

HOTELS ALLER KATEGORIEN IN & UM PATRAS & AEGION 


PRIMAROLIA ART HOTEL OTHONOS AMALIAS 33 - 2610 624-900 2610 623-559 / 22
ACHAIOS NIFOREIKA - 2693025370 2693025375 / 126
ASTIR PALACE AG.ANDREOU 16 - 2610 277-502 2610 271-644 120 / 222
BYZANTINO RIGA FERREOU 106 - 2610 243-000 2610 622-150 / 52
GALAXY AGIOU NIKOLAOU 9 - 2610 275-981 2610 278815 / 98
GRECOTEL LAKOPETRA - 2693051713 2693051045 / 385
MAISON GRECQUE 116, 25th MARTIOU STR. - 2610 241212 2610 241213 19 / 28
ΤΖΑΚΙ PROASTIO - 2610453-960 2610 426-750 / 96
PATRAS PALACE OTHONOS AMALIAS 15 - 2610 623-131 2610 623-972 / 130
PAVLINA BEACH NIFOREIKA - 2693024040 2693022020 / 176
PORTO RIO RIO - 2610992102 2610992115 / 456
POSEIDON PALLAS KAMINIA - 2610241313 2610241315 / 78
ACHAIA BEACH KASTELOKAMPOS - 2610991801 2610992487 / 165
APOLLON SOMERSET 14 - 2610990426 2610995401 / 35
CASTELLO PATRON ATHINON 21 - 2610992957 2610992989 / 48
FLORIDA PSATHOPYRGOS - 2610931279 2610931977 84 / 180
Hotels in der Praefektur Achaia: www.achaiahotels.gr
Hotels in KALAVRITA: www.kalavritahotels.gr

Hotel in LONGOS am Meer: www.harmonyapartments.com