Nafplion

Neoklassizistische Fassaden prägen die Altstadt von Nafplion
Neoklassizistische Fassaden prägen die Altstadt von Nafplion

Nafplion auf der Peloponnes

Die alte Hafenstadt Nafplion oder Nauplia  gilt mit seinen malerischen Gassen und traditionellen Plätzen als eine der schönsten Staedte auf der Peloponnes.

Die Hafenstadt Nafplion hat heute etwa zwölftausend Einwohner und liegt am Argolischen Golf am Fuss eines mächtigen Felsen. In den  heissen Sommermonaten sind tausende  Touristen in die Stadt und genießen die urigen Tavernen, Cafés oder Restaurants der Innenstadt.

Nafplion ist auch ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge (Mykene oder Epidauros) und auch einige schöne Badestrände sind in unmittelbarer Nähe.

Die Spiridonos-Kirche in Nafplion

Diese Kirche erlangte eine traurige Berühmtheit als Tatort des Attentats  an Griechenlands ersten Regierungschef Ioannis Kapodistrias am 9. Oktober 1831. Der Anschlag wurde von dem konservativen Kontrahenten Mavromichalis in Auftrag gegeben.
Die Einschusslöcher dieses Mordes sind heute noch an der Wand hinter einer Glasscheibe zu sehen und  Bilder erinnern  an die Bluttat.

Akronauplia-Festung

Die Burg liegt auf der kleinen Halbinsel vor Nafplion und beherbergt die Überreste dreier Burgen. Die Burgen stammen von den Griechen, Franken und Venezianern.  Die zweitürmige Grimani-Bastion von  1706 überragt  die Halbinsel. Das alte Parlamentam Syntagmatos-Platz wurde 1822 erstmals als Parlament genutzt.

Archäologisches Museum Nafplion

befindet sich in der Altstadt . Auf zwei Etagen werden Funde aus der Umgebung vom Neolithikum bis zum Hellenismus gezeigt.
Im ersten Stock befinden sich vor allem Funde aus der mykenischen Zeit.  Im zweiten Stock werden Exponate aus der geometrische Zeit und späteren Epochen ausgestellt. Öffnungszeiten: 08:00-14:30.

Die Akronafplion Festung vor der Stadt
Die Akronafplion Festung vor der Stadt

Die Palamidi-Festung in Nafplion

999 Stufen führen auf die Palamidi-Festung, die auf einem Felsen der sich 230 Meter hoch hinter der Stadt erhebt. Die Burg ist im Vergleich zu anderen historischen Sehenswürdigkeiten des Peloponnes noch jung: sie wurde erst im 17. Jahrhundert von den Venezianern erbaut.Von der Festung hat meinen herrlichen Blick über Nafplion und die Argolis. Ein Aufstieg kann insbesondere in den Sommermonaten sehr schweißtreibend sein. Alternativ kann man die Burganlage auch mit dem Auto der Taxi erfahren. Dazu verlässt man Nafplion in Richtung Epidauros und folgt dann der Ausschilderung

.Das Volkskundliche Museum in der Altstadt zeigt mit vielen Originalexponaten und Bildern verschiedene Gegenstände des alltäglichen Lebens der Region. So kann man Haushaltsgegenstände und landwirschaftliche Geräte sehen. Daneben sind viele typische Kleidungsstücke aus verschiedenen Regionen Griechenlands ausgestellt.
Im Museum befindet sich auch ein kleines Geschäft der Folkloregesellschaft. Öffnungszeiten: 9:00-14:00 und 18:00-22:00.

Der Strand in Nafplion

ist ein 40 Meter breiter Kiesstrand in der Arvanitia-Bucht. Obwohl der Strand eher reizlos ist, ist er im Sommer aufgrund der Nähe zu Stadt oft überlaufen. Am Strand befinden sich eine Bar, ein Restaurant und Umkleidekabinen. Der schönste Sandstrand in der Umgebung ist  der von Tolon.

Im Hafen von Nafplion liegt die Bourtzi-Insel.
Die kleine Festungsinsel ist dreiin Wahrzeichen der Stadt . Ursprünglich befand sich auf ihr nur ein Turm . Später erweiterten die Türken die Anlage. 1826 nutzte die Revolutionsregierung das Gebäude als Residenz. Im Sommer fahren viele kleine Boote zur Insel. Für die Fahrt hin und zurück muss man ungefähr drei Euro bezahlen.


www.greeka.com/peloponnese/nafplion/