Lakonien

Lakonien auf der Peloponnes

Lakonien (griechisch Lakonía) ist eine griechische Präfektur im Süden der Verwaltungsregion Peloponnes. Lakonien befindet sich zwischen dem Parnon- und dem Taygetos-Gebirge, hohen Gebirgszügen, die  dadurch den ganzen Landstrich in der Antike zu einer Festung machten.
Die Gebirgszüge enden in zwei "Fingern" der Halbinsel Peloponnes, der Taygetos in der Halbinsel Mani. Zwischen ihnen befinden sich der Lakonische Golf und das fruchtbare Tal des Flusses Evrotas, der von zahlreichen Nebenflüssen ergänzt wird, die im gesamten Tal für eine gleichmäßige Bewässerung sorgen.Von der in der Antike mächtigen Hauptstadt Sparta haben sich nur spärliche archäologische Reste erhalten, zu den touristischen Reisezielen der Präfektur gehört die byzantinische Ruinenstadt Mystras.
Lakonien war in der Antike außerdem der Name des spartanischen Staates, dessen freie Einwohner Lakonier oder Lakedaimonier genannt wurden.

Lakonien heute:
Verwaltungsregion: Peloponnes ,Fläche: 3.700 km²
Einwohner: 99.700 , Hauptstadt: Sparta

Sehenswürdigkeiten in Lakonien:

Die Burg von Monemvasia

...datiert aus der Zeit um das sechste Jahrhundert nach Christus und gilt als eine der größten und schönsten Sehenswürdigkeiten des Peloponnes. Der einzige Zugang besteht aus einem schmalen Landstreifen, der den Burgfelsen mit Hilfe von einer Holzbrücke mit dem Festland verbindet. Daher kommt der Name "Monemvasia" , d.h. der "einzige Eingang". Die Burg hatte eine Blütezeit während der byzantinischen Periode. In ihrem Bereich sind zahlreiche berühmte byzantinische Kirchen gebaut worden.

Burg von Mistra (Sparta)

...und die heute aus Ruinen bestehende Siedlung befindet sich 6 km nordwestlich der Stadt Sparta am Taygetos - Gebirge. Der steile Hügel, auf dem die Burg gebaut wurde, wurde Mystras oder Myzythras genannt und stellte wegen der vorteilhaften Lage eine fast uneinnehmbare Festung dar. Die Geschichte der Burg hat ihren Ursprung in der Mitte des 13. Jahrhunderts. Die Burg war über viele Jahrhunderten ein Zentrum von Kunst und Literatur. Heute kann der Besucher außer der Burg und ihren vier verlassenen Siedlungen große byzantinischen Kirchen und anderen historische Gebäude bewundern. Seit 1989 gilt die Burg von Mystras als Kulturgut und in die Liste des Weltkulturerbes eingetragen.