Die griechische Insel Hydra



Die Perle im Saronischen Golf


Hydra ( die Wasserreiche) hat heute nur noch wenige Pinienwaelder, hat sich aber ihren friedvollen Charme bewahren koennen und ist von den Bausuenden der 60er und 70er Jahre verschont geblieben. Bis heute sind auf Hydra Autos, Motorraeder und sogar Mopeds von der Insel verbannt. Den Transport von Waren, Touristen oder Gepaeck erledigen die geduldig am Hafen wartenden Esel und Maultiere. 

Es ist diese friedliche Ruhe der engen Gassen und Wege in Hydra, die in der Vergangenheit viele renommierte internationale Kuenstler angezogen hat, von denen einige noch heute hier ihre Sommerhaeuser bewohnen. Der bekannteste unter Ihnen, der Saenger Leonhard Cohen schrieb hier die beruehmten Songs " Suzanne" oder "Bird on a wire". Er lebt immer noch auf der Insel Hydra in seinem abseits gelegenen Haus hoch auf einem Fels, umgeben von Kiefernwaeldern. 


Die einst reiche Insel, Heimat vieler beruehmter Seefahrer, Kapitaene und Marine-Admiraele, hatte einen grossen Anteil am Erfolg der Revolution gegen die tuerkische Besatzung im Jahr 1821. Damals war es der Admiral Andreas Miaouli, der in einem verwegenen Gefecht vor der Bucht von Hydra die tuerkische Flotte bezwang, nachdem man das tuerkische Flaggschiff in Brand gesetzt hatte. Noch heute wird dieser heroische Tag griechischer Geschichte am letzten Juni-Wochenende eines jeden Jahres eindrucksvoll nachgespielt ( 27. bis 29. Juni 2008 !), wenn abends griechische Schiffe auslaufen, um vor dem Hafen symbolisch ein gegnerisches Schiff zu verbrennen. Dieser Tag gehoert zu den groessten Festtagen Griechenlands und wird dramatisch mit Lichtshows und einem Riesenfeuerwerk begangen. Das anschliessende Live-Konzert am Hafen von Hydra mit traditioneller griechischer Rembetiko-Musik haelt Einwohner als auch Gaeste bei Stroemen griechischen Weins bis in die Morgenstunden gefangen.
Der Tag danach ist bereits wieder bestimmt vom ruhig dahinfliessenden Inselleben. Die schnellen und wendigen Wassertaxis bringen die Gaeste zu den vielen kleinen Badebuchten rings um die Insel, Esel erklimmen die steilen Gassen Hydras hinauf zu den Kloestern und Kirchen der Insel, und Gaeste und Einwohner treffen sich in den Tavernen und Kafeneions rings um den Hafen zum spaeten Fruehstueck oder fruehen Ouzo. Der Gast und Fremde wird auf Hydra freundlich empfangen und nicht nur als zahlender Tourist behandelt, der morgen wieder verschwunden ist. Stress oder Hektik sind hier immer noch Fremdworte, man wird geweckt vom Klappern der Hufe eines langsam dahintrottenden Esels oder von fernen Kirchenglocken.
Der Besucher findet hier auf Hydra einfache und saubere Herbergen ebenso wie luxurioese Hotels in alten Steinmauern mit allem modernen Komfort. Kein moderner Betonkomplex stoert den schweifenden Blick, die klassische Schoenheit der Insel scheint fuer die Ewigkeit geschaffen. Heute sorgen die Behoerden sowie engangierte Bewohner Hydras dafuer, dass sich daran auch nichts aendern wird. Der laermende Jet-Set, der sich in den 60er Jahren im Gefolge von Onassis und Co. hier breit gemacht hatte, ist laengst nach Mykonos entflohen. Hydra ist nicht die geeignete Buehne fuer eine exhibitionistische Schickeria. Arroganz und Snobismus lassen sich auf Mallorca oder Ibiza besser ausleben.
Es sind die liebenswuerdigen Einwohner Hydras, welche den einzigartigen Charme ihrer Insel pflegen und auch dem Gast vermitteln koennen. Davon zeugen die unzaehligen liebevoll restaurierten Haeuser , die vielen guten Tavernen, die eine unverfaelschte griechische Kueche ohne Zugestaendnisse an den jeweils herrschenden Massengeschmack offerieren. Und gratis dazu gibt es einen imposanten Sonnenuntergang am Meer oder den lauschigen Innenhof unter schattigen Baeumen.
Hydra, so vielgepriesen diese klassische Schoenheit auch ist, ist sich treu geblieben und hat selbst unter der Militaerjunta, als andernorts nur das schnelle Geld zaehlte, nicht einen Meter kostbaren Bodens dem Massentourismus geopfert. Heute erstrahlt sie daher um so mehr und verzaubert jeden Besucher fuer immer.

Hydra erlangte 1956 Berühmtheit als Drehort für "A Girl in Black" , unter der Regie von Michael Cacoyannis, mit einem zusätzlichen Film 1957  "Boy on a Dolphin" mit Sophia Loren.

Bald kauften und restaurierten verschiedene ausländische Persönlichkeiten (darunter Leonard Cohen) hier Eigentum und schlossen sich prominenten Griechen an, die den Charme der Insel schon lange schätzten. Prächtige Herrenhäuser und bescheidenere, amphitheatralisch um den marmorverkleideten Hafen angelegte Häuser stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert, als die Seefahrerkünste von Hydriot großen Reichtum brachten. Trotz ihres Rufs und der Ankunft der "One-Day Saronic Cruises" am Mittag bleibt die Insel unverändert: als denkmalgeschütztes architektonisches Reservat sind alle Neubauten (theoretisch) verboten und die Stadt (nicht die entfernteren Teile von Hydra, wo Pick-up-Trucks und 4WDs zu sehen sind) bleibt glücklicherweise autofrei bis auf zwei kleine Feuerwehrautos und ein paar Mini-Müllwagen - fotogene Esel (oder Maultiere) erledigen die meisten Transporte.

HOTELS IN HYDRA 

" BRATSERA " - eine restaurierte Schwammfabrik als Hotelanlage mit pool und 24 Zimmern - Luxusklasse ab 100,- Euro / Tag:

" ALKIONIDES " gepflegtes Hotel der Mittelklasse ab Euro 60,-:

" ANGELICA " Mittel & Luxusklasse mit pool : Euro 80,- bis 170,-

Studios & Apartments aller Preisklassen

Mehr Informationen zu Hydra

Dahin kommen

Fähren : 

vonAkti Miaouli Kai in Piräus, Tor E9, Schnellboote und Katamarane für Hydra (Ýdra in Griechisch) fahren fast stündlich in der Hochsaison, aber in der Regel nur drei mal täglich vonOktober bis Mai. Hellenic Seaways  bietet das ganze Jahr über Service; Online-Buchungen sind am besten, holen Sie Tickets an ihrem Stand auf Aktí Miaoúli. Während der Hochsaison fährt Hellas Speed ​​Cat  auch ein oder zwei Mal täglich zum ungefähr gleichen Preis

Wenn - und nur wenn - Sie eine Fahrt auf der Peloponnes machen, gibt es eine bessere Alternative: die kleinen, sehr preiswerten Boote Freedom II und Freedom III von Hydra Lines, die in der Saison täglich bis zu 12 mal fahren (8-20 Uhr) , bis 21.30 Uhr Fr und So) von Metóhi Thermisías, einem winzigen Hafen (ohne Busverbindung) direkt gegenüber von Hydra auf dem Peloponnes, 25 km östlich von Kranídi oder 25 km westlich von Galatás. Lassen Sie Ihr Auto auf dem Parkplatz mit den Fahrzeugen der Hydriots stehen; siehe aktuelle Zeitpläne bei hydralines.gr . Die Freedom-Boote haben jetzt Wettbewerb von der Metoxi Express ( hydraberebrity.gr ), reisen 6-8 mal täglich in jeder Richtung von Anfang Mai bis Anfang September, fallen auf 4-5 täglich außerhalb der Saison. Die Preise auf den beiden Linien sind vergleichbar (derzeit 5 € pro Strecke); 15min Fahrzeit

Herumkommen

Auf Hydra gibt es  Esel oder Taxi-Boote - keine Busse, keine Roller -  zu mieten. Das Gepäck wird per Handwagen in die besseren Hotels gebracht, während zu Beginn der Saison Taxiboote (3-6 € pro Strecke) bis Plákes Vlyhoú mit seinem Hotel fahren. Nur von Ende Mai bis Anfang September sind kleine Linienboote zum Bísti-Strand (€ 10 pro Strecke) zuverlässig, die um 11 Uhr morgens und gegen 16 Uhr zurückfahren. Wenn Sie sich dafür entscheiden, einen von diesen speziell zu chartern, ist es ein sehr teures Unterfangen, es sei denn, Sie bekommen eine Gruppe zusammen; versuchen Sie die Despina oder Despina II auf 00 30 6944 738100 oder 6955190110 zu erreichen.

Foto unten zeigt den kleinen Hafen Kamini auf Hydra