Hatsi in Aegialia auf der Peloponnes


Auferstanden aus Ruinen...


...ist das kleine Bergdorf Hatsi an den Ufern des Meganitis , das schönste Dorf in der Weinbauregion Aegialia auf der Peloponnes in den Neunzigerjahren, als Besucher aus Deutschland das malerisch gelegene Dorf entdeckten und begannen, die alten, halb verfallenen Ruinen zu restaurieren und damit endlich wieder bewohnbar zu machen.


Das kleine Dorf liegt nur ca. 6 km zum Meer  und 4 km von Aegion und es hat davon sehr profitiert. Es wurden Straßen gepflastert, eine Müllabfuhr organisiert und auch ein fester Wasseranschluß für alle Häuser geschaffen. Die Moderne hat das malerische Dorf Hatsi mit leichter Verspätung schließlich doch noch erreicht.


Das Dorfzentrum besteht nach wie vor aus den alten Dorfhäusern in traditioneller Bauweise, selbst das traditionelle, 1870 erbaute Kafeneion unter den schattigen Pinien an der Kirche wurde vor dem Verfall gerettet und 1996 bis 1997 von den neuen Besitzern  Jutta Adam und Jürgen Mügge liebevoll, authentisch und stilgerecht restauriert und wurde seitdem bis 2014 als privates Gästehaus "Tria Asteria"  von seinen deutschen Besitzern geführt. Das ehemalige Kafeneion gibt dem Kirchplatz seinen besonderen Charme. Hier hat sich u.a. auch schon der deutsche Schauspieler Ulrich Noethen mit Familie sehr wohl gefühlt..


Bei der Restaurierung wurde besonderer Wert auf die Erhaltung der originalen tradtionellen Bauweise gelegt. Dank der schattigen Lage , der traditionell offenen und hohen Dachstühle sowie der dicken , ökologisch hervorragend klimatisierenden Lehmwände kann auf eine ungesunde und energiefressende Klimaanlage verzichtet werden. Das alte Haus  bleibt selbst bei starker Hitzewelle innen stets angenehm kühl ! Die Alten wussten halt wie es geht...


Im Zuge der Modernisierung des Dorfes wurden an der Peripherie oberhalb der Weinberge
 leider auch einige wenig sehenswerte moderne Bungalows in phantasieloser Billigbauweise errichtet. Da sie aber vom Dorf aus nicht zu sehen sind, können sie den Gesamteindruck des alten Dorfes in keiner Weise beeinträchtigen.